HSV ST. PÖLTEN
Sektion MOTORRAD
Schießstattring 8-10
3100 ST. PÖLTEN
Werner HESS
ZVR-Zahl 475519787
www.hotbike.at
ST. PÖLTEN, 25 05 2017

HOT-Bike 6/2017

Liebe Motorradfreunde!

Klubabend

Wann: 9. Juni 2017 um 1900 Uhr
Wo: Gasthof "Zur Birke" (Spendlhofer), BRUNN 15, 3143 PYHRA (Anfahrtsplan)


Cia Amici,

Wenn ich heute (So 21.5. in der Früh) so aus dem Fenster schau, seh ich außer grau nur grau. Der Sommer hat offensichtlich bei uns nur einen Kurzbesuch absolviert und ich überlege, ob die Sonntagsausfahrt wohl heute stattfindet oder nicht.

Unsere Süditalienreise ist leider auch schon Geschichte, wenn auch eine wunderschöne Geschichte. Wir hatten mit dem Wetter wirklich Glück und nach einer verregneten Anreise mit dem Auto dann nahezu jeden Tag strahlenden Sonnenschein und blitzblauen Himmel - nur an der Amalfiküste haben sich ein paar Wolken blicken lassen. Es hat sich so richtig das mediterrane Lebensgefühl breit gemacht und am liebsten hätten wir noch um eine Woche verlängert, viel zu schön war der Marontistrand, der uns so gar nicht loslassen wollte.
Und wer sich gern ein wenig Italienfeeling holen möchte, ist gerne zu unserer Foto-Slideshow am Clubabend im Juni eingeladen

Aber wir wollen ja doch hoffen, dass der Sommer bei uns nicht nur angeklopft hat, sondern dann doch auch einmal hereinkommt und sich zum Bleiben überreden lässt, denn das nächste Sommerevent unseres Clubs steht vor der Tür - Cartfahren mit Manfred Kolm und anschließend gemütliches Beisammensein in seinem schönen Garten.

Bis bald!

Gabi


Motorradreise Süditalien
28.4. - 7.5.2017

Fr 28.4.:
Nur der frühe Vogel fängt den Wurm - um 4.45h ist Treffpunkt beim ASFINAG-Parkplatz Kesselhof, um 5h Abfahrt Richtung Süden mit Auto und Motorradanhänger - der Himmel hat alle Schleusen geöffnet, es schüttet, schüttet, schüttet - Gott sei Dank haben wir am ersten Tag unserer Reise noch ein Dach über dem Kopf. Und es regnet durch bis südlich von Udine, dann lässt sich allmählich die Sonne blicken.

Nach 11 Std. 17 Min reiner Fahrzeit und einigen Pausen rollen wir um 17.45h beim Hotel Kursaal am Lago Trasimeno in Umbrien vor - wir, das sind Gabi und Walter, Judith und Herbert, Erika und Sepp, Didi und Karl-Heinz, Gabi und Werner. Auch hier ist es kalt und es bläst ein "erfrischender" Wind.
Ab morgen haben wir kein Dach mehr über dem Kopf, aber die Wettervorhersage verspricht ja für morgen eh Sonnenschein und blauen Himmel - es geht weiter auf 2 Rädern.

Sa 29.4.:
Nach einem kleinen Schuhpackproblem von Erika und Sepp geht`s fast pünktlich um 8.37 bei +10° aber strahlendem Sonnenschein los.

Wir fahren durch bis Bolsena. Hier ist unser Ziel die Basilika Santa Christina, genauer gesagt die Katakomben darunter. Unser erster Anlauf, die Katakomben zu besichtigen, scheitert an einigen lärmenden Schulklassen, also wird erst mal in Ruhe guter italienischer Kaffee genossen. Beim zweiten Anlauf klappt es und wir haben die Katakomben und die mystische Stimmung dort unten ganz für uns allein.

Als wir wieder nach oben ins Tageslicht kommen, warten schon die nächsten Schulklassen - Glück gehabt!

Nächster Besichtigungspunkt ist der mystische Monsterpark des Grafen Orsini in Bormarzo. Mittlerweile haben wir angenehme +22° und die Sonne knallt vom blitzblauen Himmel.
Das schiefe Haus verwirrt ein wenig die Sinne und als wir es wieder verlassen, ist allen ganz schön schwindlig und das ganz ohne Bier und die Monster schauen gefährlicher aus, als sie sind.

Ein paar Kilometer weiter befindet sich die Villa Lante mit ihren Wasserspielen und dem wunderschönen geometrischen Garten mit herrlichem Blick auf Bagnaia.

Um 17h checken wir im Best Western Hotel in Viterbo ein und marschieren gleich darauf zu Fuß in den ca. 2 km entfernten Altstadtkern - wir haben Samstag und ganz Viterbo ist auf den Beinen und schlendert durch die Gassen. Nach einem Aperitivo geht's wieder zurück Richtung Hotel und in eine nahe gelegene Pizzeria, wo wir ausgezeichnet speisen.

So 30.4.:
Nach anfänglichen Motorrad-Schlüsselsuchproblemen ( ) fahren wir pünktlich um 9h los, mit Ziel Sutri, wo wir eigentlich das Tuffstein-Theater besichtigen wollten. Die machen aber erst um 10h auf und es gibt nur Kombi-Tickets fürs Theater, Museum und Kapelle - also lassen wir es bleiben und machen stattdessen im strahlenden Sonnenschein einen Kaffeestopp am schönen Lago di Bracciano.

Nach dem ganz normalen Stau-Chaos kurz vor der Ringautobahn um Rom geht`s dann zügig auf der Autobahn bis Sorrento.

Um 17.30h rollen wir in den Hof des Hotels Eden in Sorrento. Über eine Hintertür gelangen wir vom Hotelhof mitten ins Sonntagabendgetümmel - morgen ist auch in Italien Feiertag - Dolce Vita und Basarstimmung.

Mo 1.5.:
Heute bleiben die Motorräder stehen. Um 9h marschieren wir los zum Hafen, von wo wir nach Capri übersetzen. Drüben in der Marina Grande entscheiden wir uns auf Grund des Massenandranges bei den Bussen, 2 Cabrio-Taxis nach Anacapri zu nehmen, die uns in abenteuerlicher Fahrt zum Schwesternörtchen von Capri bringen, wo wir mit einem Uraltsessellift auf den Monte dei Paschi fahren.

Auf alten Pilgerpfaden marschieren wir wieder den Berg runter nach Anacapri, wobei wir ein kleines Kloster besuchen und den Kreuzwegstationen folgen. Von Anacapri nach Capri nehmen wir den Bus und marschieren von dort, da wir grad so schön warmgelaufen sind, das Stückchen runter in die Marina Grande. Das Schiff um 15.15h bringt uns in rund einer halben Stunde zurück nach Sorrento, wo wir uns wieder ins abendliche Getümmel werfen.

Di 2.5.:
Die Amalfiküste wartet. Heute Vormittag hängen ein paar Wolken rum, die sich bis zum Nachmittag aber verdünnisieren sollten - Judiths Wetter App glaubt inzwischen ohnedies keiner mehr - sie prophezeit uns nämlich schon seit unserer Abfahrt jeden Tag Regen. Auch an der Amalfiküste der ganz normale süditalienische Verkehrswahnsinn und so genießen wir die herrlichen Ausblicke von dieser spektakulären Straße, da ein flottes Vorankommen ohnedies nicht möglich ist. Positano lassen wir aus und steuern Amalfi an. Nachdem die Parkplatzhürde gemeistert ist - sogar für Mopeds gibt`s hier fast keinen Platz - werfen wir uns ins Gewühl - der berühmte Dom und kleine Gassen warten.
Nächstes Ziel ist Ravello, der Balkon der Amalfiküste, wo wir die Villa Rufolo besuchen und den fantastischen Ausblick von hier genießen.

Noch ein Kaffee am Hauptplatz, dann geht es verkehrsberuhigt über die Berge retour nach Neapel, wo uns der ganz normale Verkehrswahnsinn wieder einholt und wir Napoli-Verkehrsfeeling life erleben.
Abends in Sorrento ist es heute wesentlich ruhiger, Wochenende und Feiertag sind vorbei.

Mi 3.5.:
Heute heißt es wieder packen. Um 10.30h fahren wir los nach Pozzuoli - auf die nächste Insel darf das Bike mit. Wir kaufen die Tickets für die Fähre, schlendern durch die Fußgängerzone und schmausen einen Mittagssnack. Um 13.40h dürfen wir an Bord, die Motorräder werden verzurrt und wir machen es uns für die einstündige Überfahrt nach Ischia an Deck bequem - die Sonne lacht wieder vom blauen Himmel - Judiths Wetter App zum Trotz.

Von Ischia Porto bis zum Hotel Parco Smeraldo Terme am Maronti-Strand ist es ein Katzensprung.

Den restlichen Nachmittag verbringen wir am Pool und Strand, gegessen wird heute auch in einer Hütte am Strand - ganz ausgezeichnet sogar.

Do 4.5.:
Um 9.30h rollen die Räder wieder unter blitzblauem Himmel. Wir besuchen das Hafenstädtchen Forio, bummeln durch die Gassen und genießen das mediterrane Flair. Im Giardino Mortella bewundern wir die frühlingshafte Blütenpracht und relaxen den Rest des Tages in der Poseidon Therme, wo wir die Auswahl zwischen über 20 verschiedenen Thermalbecken (Wassertemperatur 15° bis 40°) und dem Meer haben.

Nach einem köstlichen frisch gepressten Orangensaft auf der Aussichtsterrasse von Serrara Fontana geht`s zurück zum Hotel.
Abends dann per Pedes die Bergwertung zur Pizzeria Onda Verde - die Kalorien wollen ja schließlich abgebaut werden

Fr 5.5.:
Wolkenloser Himmel - nach dem ausgezeichneten Frühstück geht es mit den Bikes nach Sant Angelo, am anderen Ende des Marontistrandes, wofür wir auf der Straße mit dem Bike über die Berge 30 Minuten brauchen - zu Fuß am Strand entlang ist es auch fast in dieser Zeit zu schaffen.

Wir kraxeln auf den gegenüberliegenden Felsen für den perfekten Fotoblick auf das autofreie Dörfchen. Auf der Rückfahrt zum Hotel muss natürlich nochmal der spitzenmäßige Orangensaft sein bevor wir den Rest des Tages am Strand und im Pool aalen.

Den Abend lassen wir wieder bei gutem Essen in der Strandhütte IDA ausklingen.

Sa 6.5.:
Um 5.15h läutet der Wecker, um 6h gibt`s Frühstück nur für unsere Gruppe und um 6.40h brummen die Bikes schon nach Ischia Porto zur Fähre - leider müssen wir das schöne Inselchen schon wieder verlassen. Um 7.20h läuft die Fähre aus und wir werfen einen letzten Blick zurück auf die grüne Insel, die sich zum Abschied noch einmal von ihrer besten Seite mit strahlend blauem Himmel und warmen Sonnenstrahlen zeigt.
Kurz vor 9h fahren wir in Pozzuoli auf die Autobahn um diese dann kurz nach Cassino auch schon wieder zu verlassen.
Es geht in die wildromantische Melfa-Schlucht und hier zeigen sich bereits die ersten Wolken.

Bei Avezzano beginnt es zu regnen und so lassen wir die landschaftlich schöne Strecke über die Berge aus und düsen über Rieti, Terni und Perugia nach Passignano, wo auf regennasser Straße kurz vor dem Ziel ein kleines Hoppala passiert, das aber Gott sei Dank glimpflich mit nur ein paar Kratzern am betroffenen Bike ausgeht. Um 15.20h sind wir wieder bei unserem Ausgangspunkt, dem Hotel Kursaal, angelangt.

Die Bikes werden verladen und es geht sich auch noch ein Spaziergang ins Dörfchen auf einen Aperitivo aus. Dann noch ausgezeichnetes Essen im Hotel, bevor es morgen endgültig nach Hause geht.


So 7.5.:
Zwischen 8h und 8.30h brechen dann alle individuell auf - unsere frühen Vögel, das Team Rotkäppchen, Didi und Karl-Heinz schon um 5.30h. Für die Heimfahrt mit Auto und Anhänger werden die verschiedensten Routen ausprobiert - über den Brenner und das große deutsche Eck, das kleine deutsche Eck und über Hirt - wie auch immer, abends waren wir alle wohlbehalten zu Hause.

Wie Judith und Herbert es in ihrem Abschluss WhatsApp so treffend formuliert haben: Es war eine tolle Woche mit guten Freunden! Dem können wir uns nur anschließen.

Bis zum nächsten Mal! Alla prossima volta!

Gabi und Werner

 

 

Vorschau:

25 05 17 bis 28 05 17 - 4 Tages Tour HERMAGOR mit Markus LEICHTFRIED

03 06 17 - Cart/Gartenfest mit Manfred KOLM. Genaueres siehe unten.

10 06 - 18 06 17 - 9 Tages Tour BOSNIEN mit Markus DIEM

15 06 - 18 06 17 - 4 Tages Tour MAUTHEN mit Manfred und Anna

29 07 17 - Fahrsicherheitstraining in der Kaserne in ZWÖLFAXING. Treffpunkt und Abfahrt um 0730 Uhr BP Tankstelle. Bitte Autobahnvignette nicht vergessen. Anmeldung beim Schriftführer.

 

Information von KOLM Manfred:

GoKart Rennen am 03 06 17 Beginn um 14:00 Uhr am Wachauring in MELK. Treffpunkt um 13:30 Uhr in MELK. Streckenlänge ca. 750m. Siegerehrung im Anschluss beim Teichfest von Margit und Manfred KOLM. Die Kart-Veranstaltung findet grundsätzlich bei jedem Wetter statt. Die Karts haben rund 9 PS. Alle Karts sind mit Überrollbügel, Dreipunktsicherheitsgurt, Rammschutz, Motorschutzblech, Auspuffschutzblech und Hinterachsabdeckung ausgestattet. Vollvisierhelm, bedeckte Arme und Beine sowie geschlossenes festes Schuhwerk sind Pflicht. Helme mit Vollvisier könne kostenlos ausgeborgt werden. Es besteht jedoch Sturmhaubenpflicht - Preis € 2,50.
Anschließend um 1600 Uhr Gartenfest beim den KOLM`s

 

 

Der Vorstand wünscht folgenden Mitgliedern,
welche im Juni Geburtstag haben, alles Gute


STIEFSOHN Anton (1.)
WEIXLBAUM Martin (5.)
DRAXLER Alfred (10.)
STREBINGER-HAYDEN Monika (17.)
ALTENBURGER Brigitte (17.)
DIEM Vlasta (28.)
HESS Monika (30.)

 


Kontaktadresse:
Heeressportverein ST. PÖLTEN Sektion MOTORRAD
Schießstattring 8-10, 3100 ST. PÖLTEN
Email: hotbike@aon.at

nach oben
zurück zur Klubzeitungsübersicht
zurück zu den Neuigkeiten